Tag 6 - Harlingen

Mittwoch, 03.07.2019

 

Fahrt nach Harlingen und Afsluitdijk

Heute wollten wir etwas weiter fahren als an den letzten Tagen und Frieslands Hafenstadt Harlingen besuchen. Gegen viertel nach 9 setzten wir uns ins Auto und über die Hauptstadt Leeuwarden ging es in den wesltlichen Teil der Provinz Friesland. Da Harlingen direkt am 32 km langen Abschlussdeich liegt, der die Nordsee vom Ijsselmeer trennt, drehten wir eine kleine Runde über den gewaltigen Damm. Wir fuhren bis zur ehemaligen Arbeitsinsel Breezandijk durch die alte Zuiderzee, auf der sich jetzt eine Raststätte befindet. Hier konnten wir drehen und fuhren zurück nach Harlingen.

 

Harlingen - erster Eindruck

Kurz vor 11 erreichten wir unseren Parkplatz in Harlingen. Die Stadt ist in mehrere Parkzonen aufgeteilt. Wir entschieden uns für einen Parkplatz am Willemshafen, da es von hier nicht weit zur Innenstadt, das Parken aber recht günstig ist. Direkt neben dem Parkplatz liegt auch die Willem Barents, der Nachbau eines Expeditionsschiffes aus dem 16. Jahrhundert, das nach damaligen Möglichkeiten nachgebaut wird. Wir warfen einen kurzen Blick auf das Schiff, dann gingen wir den kurzen Weg in die Innenstadt.

Wir steuerten direkt die Tourist Info an, die direkt auf dem Weg ins Zentrum lag. Hier wurde uns die Bootsrundfahrt von Ouwe Seun empfohlen, die an einer kleinen Gracht an der Sint Jacobstraat startet. Die Rundfahrt startete um 13 Uhr, also hatten wir noch ein wenig Zeit. So gingen wir noch etwas durch die Stadt, bis sich der Hungerbreit machte. Nach einem Snack beim Chicken Butler gingen wir dann zur Anlegestelle.

 

Harlingen - Grachtenrundfahrt

Es gibt in Harlingen mehrere Bootsrundfahrten, aber nur die Tour von Ouwe Seun fährt mit einem kleinen Boot, das durch die engen Grachten passt. Mit uns war nur noch ein Paar aus Berlin auf dem Boot, und der Führer konnte auch noch gut Deutsch. Außerdem schien die Sonne, einer tollen Sightseeing-Tour stand also nichts im Weg.

Wir fuhren durch die engen Grachten der friesischen Hafenstadt und unser Guide erzählte uns viele interessante Dinge zu den Gebäuden und zur Geschichte von Harlingen. Julian war anfangs noch begeistert und strahlte übers ganze Gesicht, dann hatte er irgendwann aber keine Lust mehr, auf dem Stuhl zu sitzen. Mit einigen Snacks konnten wir ihn aber etwas beruhigen.

Zum Abschluss fuhr unser Guide noch eine kleine Schleife und hatte eine Überraschung für Julian. Vor einem Haus standen direkt an der Gracht einige Kamele. Ein Unternehmer hielt die Kamele als „Haustiere“, und das mitten in der Stadt. Na der Umweg hatte sich für Julian doch gelohnt.

 

Harlingen - Zentrum und Eglischer Garten

Gegen 14 Uhr erreichten wir wieder die Anlegestelle und gingen von Board. Die Kinder waren mittlerweile etwas müde und fingen an zu quengeln, also packten wir Tom in die Trage und Julian durfte im Buggy schlafen.

Wir schlenderten etwas am Noorderhaven entlang, dann gingen wir weiter zum Englischen Garten, der sich im östlichen Stadtzentrum befindet. Unser Weg führte uns quer durch den hübschen Park, der an der Zuidoostersingel Gracht gelegen ist. Auf der anderen Seite verließen wir den Park dann wieder bei einigen Zugbrücken über die Zuidoostersingel Gracht und gingen wieder ins Zentrum.

In der Nähe der Tourist Info kam dann eine Eisdiele ins Blickfeld, bei der wir erst mal anhielten. Wir genehmigten uns ein leckeres Eis und gingen langsam wieder zurück zum Hafen.

 

Harlingen - Hafen und Walfisch-Brunnen

Wir verließen die Innenstadt über die Brücke am Havenplein und gingen noch kurz zur Schleuse, die Harlingen mit der Nordsee verbindet. Auf der anderen Seite der Schleuse befindet sich der Fährhafen, von wo aus man nach Vlieland oder Terschelling übersetzen kann.

Wir ließen den Fährhafen aber links liegen und gingen zurück zum Auto. Auf der anderen Seite des Niewe Willemshaven befindet sich eine Skulptur der 11 Brunnen von Friesland. Quer durch Friesland verteilt befinden sich 11 Wasserskulpturen. Und im Hafen von Harlingen befindet sich die Skulptur eines lebensgroßen Pottwals im Wasser. Einst Stand Harlingen im Zeichen des Walfangs, diese Zeiten sind aber lange her.

Etwa alle 15 Minuten stößt der Wal eine Fontäne aus seinem Blasloch aus, das wollten wir natürlich auch sehen. Wir vertrieben uns die Zeit mit einem Blick auf die Schiffe im Hafen. Julians Liebling war ein feuerrotes Leuchtturmschiff, das im Hafen lag. Dann regte sich der Wal endlich und stieß eine gewaltige Fontäne aus. Danach machten wir uns dann langsam auf den Weg zum Auto und verließen Harlingen gegen 16 Uhr.

 

Rückfahrt und Mineons in Minnertsga

Wir wollten aber nicht den schnellen Weg nehmen, sondern fuhren an der Küste entlang. In Minnertsga überfielen uns dann die Minions. Schon das Ortsschild war mit einem großen Minion überklebt, und in vielen Vorgärten trieben die gelben Kreaturen ihr Unwesen.

In dem Ort war scheinbar ein Fest und ein Thema waren die Minions. Der ganze Ort war bunt geschmückt und neben den gelben Ü-Ei-Männchen gab es noch ein paar andere Themen. Jeder Bereich des Ortes hatte scheinbar ein bestimmtes Thema.

Wir drehten noch eine Extrarunde durch den Ort, dann fuhren wir zurück zu unserem Ferienhaus. Auf dem Weg hielten wir noch beim Coop und kauften etwas ein. Da die Jungs in Harlingen geschlafen hatten, mussten die Beiden natürlich noch etwas ausgepowert werden. Also ging es noch in die Spielhalle und Beide konnten noch etwas toben.

Gefahrene Kilometer: 194

<- Tag 5 - Seehundstation Pieterbueren und Oostmanhorn            Tag 7 - Lauwersmeer ->

Gefällt euch der Bericht?

Dann freuen wir uns über eine Bewertung oder einen Kommentar: