Dänemark 2016

 

Fazit

Entgegen unseren Gewohnheiten, machten wir in diesem Urlaub mal keine Rundreise. Das hatte den Vorteil, dass wir ein komfortables Haus hatten und uns abends nicht extra noch um eine Übernachtungsmöglichkeit kümmern mussten. Aber dadurch hatten wir auch an einigen Tagen etwas weitere Strecken zu fahren. Hat also beides Vor- und Nachteile. Uns hat es so aber auch gut gefallen, und wir haben trotzdem viel gesehen.

Aber jetzt zum wichtigsten Punkt, wie hat uns Dänemark überhaupt gefallen? Unser Nachbarland hat uns wirklich gut gefallen. Wenn man keine hohen Berge erwartet, hat man hier wirklich alles was man will. Tolle Sandstrände, Küstenbereiche, die den Gezeiten ausgesetzt sind, und andere Bereiche an denen man das Meer immer vor der Nase hat. Die Nordseeküste mit den tollen Dünen hatte bei uns die Nase vorn, an der Ostsee gibt es aber auch schöne Stellen. Zum Baden ist die Ostsee dann vielleicht sogar etwas geeigneter, da die Küsten etwas geschützter sind.

Außerdem hat uns die raue Natur im Norden Jütlands gut gefallen. Die gewaltigen Wanderdünen und versandeten Gebäude besitzen eine ganz spezielle Stimmung. Unser Sohn war bei diesem Urlaub zwar nur "halb" anwesend, wir können uns aber gut vorstellen, hier noch mal einen Familienurlaub zu machen. Besonders die Nordseeküste um Hvide Sande hat uns dafür besonders gefallen. Wir werden bestimmt noch mal wieder kommen...

 

Das war gut

Wikingerburg und Museum Fyrkat (netter Einblick in das Leben der Wikinger)

Sandskulpturenfestival in Søndervig

Hvide Sande (tolle Landschaft zwischen Fjord und Nordsee)

Bovbjerg (hübscher leuchtturm und Klippen an der Nordsee)

Hanklit

Stenbjerg Landungplads (historischer Landungsplatz für Boote)

Nørre Vorupør (netter Fischerort mit vielen Booten am Strand)

Bunkermuseum und Batterie I Hanstholm (toller Einblick in die deutsche Geschichte)

Bulbjerg (toller Ausblick, schöne Landschaft und ein wenig Geschichte)

Palmenstrand in Frederikshavn (Karibikfeeling in Dänemark)

Grenen (Hier treffen Nord- und Ostsee aufeinander)

Råbjerg Mile (die größte Wanderdüne Dänemarks)

Rubjerg Knude (Leuchtturm mitten in einer Wanderdüne)

Wikingermuseum Lindholm Høje (Museum und Gräberfeld)

Mønsted Kalkgrube (toll beleuchtete Höhle und altes Kalkwerk)

Kongenshus Mindepark (netter Picknickplatz in der Natur)

Viborg (hübsche Innenstadt)

Rømø (Dänemarks südlichste Nordseeinsel)

 

Das war nicht so gut

Wettervorhersage für die Region (selbst für den nächsten Tag unverlässlich)

Planetenweg von Fjerritslev (wohl selbst für Kinder langweilig)

 

Gesamtkilometer: 3352

<- Tag 8 - Rømø und Rückreise

Gefällt euch der Bericht?

Dann freuen wir uns über eine Berwertung:

Reisen, Urlaub, Ferien Bewertung wird geladen...

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok